Konzertbericht Nordseeinseln

Alle Konzerte fanden in Kirchen statt, die alle ganz hervorragend für Gitarrenkonzerte geeignet sind, da sie allesamt nicht zu groß für diesen Zweck sind und über eine gute bis sehr gute Akustik verfügen.

Immer hatte ich es mit einem sehr angenehmen und meist auch sehr zahlreichen Publikum zu tun. Auf Norderney und Langeoog war die Publikumsresonanz 2004 nahezu überwältigend: jeweils 200 Zuhörer ! Aber auch auf den kleinen Inseln Spiekeroog und Juist waren die Konzert mit je ca. 80 Personen sehr erfolgreich.

Auf Borkum durfte ich ungefähr 90 Gitarren- und Klassikfans begrüßen. Sehr erfreulich war hier auch die Anwesenheit eines Pressevertrerters (Dr. Ulrich Malchau) der eine sehr begeisterte Kritik über den Abend geschrieben hat.

Am wenigsten Besucher fanden sich bisher auf Wangerooge ein. Hier waren es in beiden Jahren je 30, was in dieser kleinen Kirche und für ein Gitarrenkonzert nicht wirklich wenig sind. Verwöhnt durch die Konzertabende auf den anderen Inseln, hoffe ich in 2005 einige Zuhörer mehr begrüßen zu dürfen.

Wie schon so oft ergab sich im Gespräch nach dem Konzert, daß viele bis zu diesem Abend noch gar nicht so recht wussten, was klassische Gitarrenmusik eigentlich ist. Die Reaktionen zeigten, das die klassische Gitarre nun einige Fans mehr hat.

Mission erfüllt!


Konzertbericht Nepal

Im Januar 2002 nahm ich auf Einladung von Kishor Gurung, einem namhaften nepalesischen Musiker, am Kathmandu International Guitar Festival” teil. Das Festival fand dieses Jahr zum ersten Mal statt.

Leider war die Stimmung gedämpft, denn einige Monate nach dem grausamen Königsmord häuften sich Angriffe maoistischer Rebellen auf Polizisten und Soldaten. Der Ausnahmezustand war verhängt. Die Konzerte fanden deshalb nachmittags statt. Nach Sonnenuntergang war Kathmandu eine tote Stadt.

Die anderen Gitarristen waren der namhafte Leon Koudelak aus Liechtenstein und Woratep Ratana Umpawan aus Bangkok, Thailands führender Konzertgitarrist und Kishor Gurung aus Nepal. Darüber hinaus war der Gitarrenbauer Yuici Ymai anwesend, der jedem Gitarristen dieser Welt bekannt ist. Er präsentierte seine Gitarren.

Das Interesse der Nepalesen war ungemein hoch, dementsprechend auch die Medienpräsenz. Einige Tage vor den Konzerten fand ein einstündiges Live-Interview in einem englischsprachigen Radiosender statt, das Fernsehen hat ebenfalls darüber berichtet. Auf einer großen Pressekonferenz waren Reporter/innen aller wichtigen Zeitungen Nepals vertreten und haben in großen Artikeln darüber berichtet.

Die Konzerte fanden in einem wunderschönen historischen Saal statt, der in ein Hotel integriert wurde. Alle Konzerte waren bis auf den letzten Platz ausverkauft. Nach den Konzerten wurde ein Workshop angeboten. Sehr überrascht war ich über das hohe Niveau, auf dem einige junge Nepalesen Gitarre spielten.

Das die Konzertgitarre in Nepal bereits populärerer ist als man es sich in Europa vorstellen kann, ist mit Sicherheit Kishor Gurung zu verdanken. Er hat dieses Festival organisiert, ist selbst ein in Amerika ausgebildeter Konzertgitarrist und leistet unermüdlich Pionierarbeit auf dem Gebiet „Klassische Gitarre“ in seinem Heimatland

2003 spielte ich zum ersten Mal Solokonzerte auf den Nordseeinseln Wangerooge, Langeoog und Borkum. 2004 kamen Spiekeroog, Juist und Norderney dazu.